Warum sind Live-Auftritte so wichtig und wo sollte ich auftreten?

Live aufzutreten ist wohl für fast jeden, der von einer Musikkarriere träumt, ein absolutes Highlight. Doch welche Gründe gibt es abgesehen vom Spaßfaktor noch, den Weg auf die Bühne zu wagen und wo kann ich als unbekannter Künstler überhaupt auftreten?

Gründe für den Schritt vors Publikum

Wenn du im Musikbusiness Erfolg haben möchtest, ist es unabdingbar aufzutreten. Jedoch gibt es dafür verschiedene Beweggründe. Über diese solltest du dir vorher Gedanken machen, damit du deinem Engagement gezielt näher kommen kannst.

Übung macht den Meister…

Ein Grund könnte sein, dass du dich selbst als Sänger oder Sängerin weiterentwickeln möchtest. Durch häufiges Auftreten sammelst du Erfahrungen und verlierst nach und nach die Scheu vor Publikum. Zwar ist Lampenfieber absolut normal – selbst für die professionellsten Künstler – schade ist allerdings, wenn die Nervosität die Stimme belastet, z.B. durch starkes Zittern oder unsichere Töne.

Durch Auftritte vor Publikum kannst du außerdem am besten deine Wirkung testen. Berührst du die Zuhörer, schenken sie dir ihre volle Aufmerksamkeit, oder musst du vielleicht noch daran arbeiten, die Menschen in deinen Bann zu ziehen? Alles in allem wird dich jeder Auftritt, egal ob erfolgreich oder weniger gelungen, in deiner künstlerischen Entwicklung weiter bringen und deine Bühnenpräsenz verbessern.

Mit Vitamin B zum Ziel

Live zu performen ist auch eine gute Plattform, um Kontakte zu knüpfen, ohne welche ein Einstieg ins Musikbusiness fast unmöglich ist! Bei Gigs kannst du viele verschiedene Leute kennenlernen, die dir vielleicht weiterhelfen. Es könnten Veranstalter sein, die dich für deren nächsten Event buchen wollen, Privatpersonen, auf deren Hochzeit du singen sollst, oder vielleicht auch ein Produzent, der dich bei deiner Demo-Produktion unterstützen könnte. Oder aber auch andere Musiker, mit denen sich nun interessante Kooperationen ergeben. Also sei gut vorbereitet und nehme selbst in die Karaoke-Bar deine Visitenkarten mit!

Money, money, money…

Ein weiterer offensichtlicher Grund, ist natürlich die Gage. Als Sänger/in lässt sich mit Auftritten auf Parties oder Hochzeiten ein schönes Taschengeld verdienen. Manch einer finanziert sich so den Gesangsunterricht, das Musik-Studium, das Promo-Material oder auch die technische Ausrüstung, wie zum Beispiel Mikrofone oder Verstärker. Trittst du als GEMA-Mitglied mit deinen eigenen Songs auf größeren Veranstaltungen auf, so erhältst du auf diese Art und Weise sogar noch zusätzlich Geld in Form von Tantiemen.

Heraus aus dem stillen Kämmerlein…

Wenn du bereits viel Energie in dein Projekt investiert und auch vielleicht schon Zeit im Studio verbracht hast, so sollen die Leute nun auch deine Songs und dich kennenlernen. Der beste Weg, deine zukünftigen Fans zu erreichen und sie von dir zu überzeugen, ist durch ein kleines Live-Konzert. Du wirst sehen – wenn die Leute dich einmal auf der Bühne gesehen haben, bauen sie bereits eine kleine Verbindung zu dir auf und haben häufig Interesse, deinen Weg weiter zu verfolgen, z.B. durch regelmäßige Besuche auf deiner Homepage oder einem „gefällt mir“ Klick auf deiner Facebook-Fanseite.

Deine Auftritts-Möglichkeiten

Es gibt unzählig viele Optionen aufzutreten, wenn man sich um diese bemüht. Diese Möglichkeiten lassen sich in drei Stufen einteilen. Die erste Stufe ist der Einstieg. Wenn du noch kein Repertoire, keine eigenen Songs und nicht viele Erfahrungen hast, so ist es empfehlenswert mit kleineren Austrittsgelegenheiten zu starten, z.B. indem du deinen Lieblingssong bei einem Karaoke-Abend mit deinen Freunden zum Besten gibst. Außerdem könntest du im Bekanntenkreis herumfragen, wer als nächstes eine kleine Party plant und ob du dort nicht den ein oder anderen Song singen darfst.

Oder hast du vielleicht einen Freund oder eine Freundin, die auch gerne singt? Dann könntet ihr euch einfach für ein oder zwei Stunden in die Fußgängerzone stellen und singen. Aber Achtung…in vielen Städten ist hierzu eine Genehmigung nötig und die Regel, nie länger als 20 Minuten an einem Ort zu singen, zu beachten. Das kannst du aber sicherlich schnell, mit einem Anruf bei der Stadt oder beim Ordnungsamt klären. Durch diese kleineren Auftritte lernst du bereits viel musikalisch dazu. Denn probst du nur zu Hause, so weißt du weder wie das Publikum reagiert, noch wie mit dem Singen vor Publikum umgehst. Auch das ist am Anfang nicht ganz leicht und das Lampenfieber lässt schwierigere Töne gerne einmal wackeln.

Deine ersten Bookings

Mit der Zeit bekommst du mehr Sicherheit auf der Bühne und kannst dich und deine Fähigkeiten besser einschätzen. Außerdem kannst du nun auf einige Songs zurückgreifen, die du bereits vor Publikum präsentiert hast – du verfügst also über ein kleines Repertoire. Jetzt kannst du dich an größere Auftritts-Gelegenheiten heranwagen – die zweite Stufe.

Hier hast du nun zwei Möglichkeiten: du kannst Gesangsjobs annehmen, für die du bezahlt wirst, oder du trittst weiterhin auf, um Erfahrungen zu sammeln und einen gewissen lokalen Bekanntheitsgrad zu erlangen. Für ersteres bieten sich Hochzeiten, runde Geburtstage, Firmen- oder Weihnachtsfeiern an. Hier kannst du dir ohne viel Aufwand etwas dazu verdienen. Häufig ist die Technik bei diesen Veranstaltungen bereits vorhanden, da meist ein DJ oder Alleinunterhalter vor Ort ist. Dies muss aber unbedingt im Vorhinein abgeklärt werden.

Als Einstiegs-Gage solltest du ca. 30 bis 60 Euro pro Song – je nach Größe des Events – berechnen, plus eventuelle Anfahrtskosten. Benötigst du jedoch Unterstützung in Form einer Band oder einem Techniker, so musst du dir über diesen Preis noch einmal Gedanken machen – es soll ja kein Verlustgeschäft für dich werden. Natürlich kannst du mit der Zeit auch deine Gagen erhöhen und dem jeweiligen Rahmen anpassen – auf Hochzeiten kannst du beispielsweise ein wenig mehr verlangen, als bei einem 40. Geburtstag.

Legst du mehr Wert auf das Sammeln von Erfahrungen und das Steigern deines Bekanntheitsgrades, so kannst du dich um Auftritte auf Stadt- und Straßenfesten bemühen. Dort wirst du von vielen Leuten gesehen und gehört und du kannst dein Repertoire selbstständig zusammenstellen. Wenn du bereits einen eigenen Song hast, so kannst du diesen dort performen und direkt die Wirkung des Songs auf deine Zuhörer testen. Auch bei diesen Veranstaltungen ist eine Gage natürlich nicht ausgeschlossen, aber steht für dich nicht im Vordergrund. Auch hier darfst du auf keinen Fall deine Flyer oder Visitenkarten vergessen, damit die Leute im Nachhinein auch mit dir in Kontakt treten können, um dich zu buchen, oder dir einfach nur einen netten Satz im Gästebuch zu hinterlassen.

Ab auf die großen Bühne

Wenn du eine Weile bei kleineren Gelegenheiten aufgetreten bist, so haben sich wahrscheinlich bereits viele Songs angesammelt, um ein eigenes Konzertprogramm zu erstellen. Du könntest also eine kleine Location anmieten, deine Familie und Freunde einladen sowie auf deinen Internet-Seiten für diesen Event werben. Mit einem geringen Eintrittsgeld hast du die Kosten schnell wieder gedeckt. Jedoch wirst du wohl keine Reichtümer mit diesen Konzerten erlangen. Es geht in erster Linie um die Musik. Du möchtest deine Stimme präsentieren, die Leute mit einem Cover-Repertoire unterhalten, oder deine selbstgeschriebenen Songs vorstellen und bekannt machen. Für ein eigenes Konzert solltest du allerdings mindestens eine bis anderthalb Stunden Programm erarbeitet haben. Reicht dein Repertoire dafür noch nicht ganz aus, so kannst du dich auch um Gastauftritte bei Konzerten anderer Künstler bemühen oder vielleicht mit befreundeten Musikern ein gemeinsames Konzert organisieren.

Auch Fernseh- und Radio-Auftritte sind eine gute Gelegenheit, deine Songs bekannter zu machen. Es gibt viele kleinere TV-Sender, z.B. Center TV, die lokale Künstler unterstützen oder Internet-Radios, die für Interviews mit unbekannten Musikern ein offenes Ohr haben. Auf diese Weise erreichst du viele Menschen und bekommst eine sehr interessante Schlagzeile für deine Webseiten. Auch das Live-Material, welches du dort sammelst, kannst du nachher dann auf deinen YouTube Channel laden. Das wirkt professionell und erreicht ebenfalls wieder viele Zuhörer.