Live auftreten – so findest du dein nächstes Engagement

Es macht großen Spaß unter der Dusche zu singen, aber um einen Schritt weiter zu kommen ist es für dich essenziell, live aufzutreten. Viele wissen jedoch nicht, wie sie an Auftritts-Gelegenheiten kommen sollen. Das funktioniert nicht bloß über eine professionelle Künstleragentur – du kannst die Organisation auch selbst in die Hand nehmen. Hier ein paar Tipps, wie du schon bald auf der Bühne stehst.

Aktiv Bewerben für Events, Hochzeiten & Co.

Es gibt sehr viele Veranstaltungen für die Sänger/innen oder Acts gesucht werden, die das Programm mit drei Liedern aufpeppen sollen. Dazu zählen zum Beispiel Stadtfeste, Weihnachtsfeiern, Geburtstags-Parties, Hochzeiten, Ladeneröffnungen und so weiter. Die Liste ist endlos lang. Am besten du gehst einmal auf die Webseiten der Städte in deinem Umkreis und schaust dir den Veranstaltungskalender an. Dann stellst du deine Bewerbungsunterlagen zusammen und legst los. Wende dich an den Veranstalter oder erfrage beim Bürgerbüro, wer sich um die öffentlichen Events in deiner Stadt kümmert.

Als nächstes solltest du dir die Gelben Seiten vornehmen und schauen, welche größeren Firmen es in der Gegend gibt. Meistens haben diese Firmen spezielle Teams, die sich mit Feiern und Tagungen beschäftigen – lass dich mit der zuständigen Abteilung verbinden und frage, ob du ihnen deine Bewerbungsunterlagen einmal zusenden dürftest.

Manche Leute schalten auch Anzeigen im lokalen Wochenblättchen oder Internet, auf der Suche nach Sänger/innen – auch diese Option solltest du nicht außer Acht lassen. Du könntest auch die Pfarrbüros in deiner Umgebung besuchen und dort fragen, ob du deine Bewerbungsunterlagen abgeben dürftest. Viele Hochzeitspaare buchen für ihre Trauung Sänger/innen und sind glücklich, wenn sie Vorschläge der Gemeinde erhalten.

Organisieren dein eigenes Konzert

Wenn du das Ganze etwas größer aufziehen möchtest und du vor allem keine Rücksicht auf Song-Wünsche anderer nehmen möchtest, dann kannst du natürlich auch selbst ein Konzert organisieren. Vielleicht fragst du dazu einfach in der Kneipe um die Ecke, ob die Besitzer dir einen Raum zur Verfügung stellen. Meist müssen die Besucher dann die Getränke der Kneipe kaufen und du kannst am Ende entweder den Hut herum gehen lassen oder du nimmst von vornherein ein paar Euro Eintritt.

Erwarte nicht mit solchen Veranstaltungen reich zu werden, aber darum geht es ja schließlich auch nicht. Wichtig ist, dass die Leute dich kennenlernen, du Bühnenerfahrungen sammelst und Spaß an der Sache hast. Ein schöner, nicht unerheblicher Nebeneffekt ist, dass du dein Konzert filmen kannst und nachher alles bei YouTube hochladen kannst – erkundige dich aber vorher bei der GEMA, falls du ein Cover-Repertoire performen möchtest. Der Veranstalter (in diesem Fall du oder der Besitzer der Kneipe) muss dafür sorgen, dass alles ordnungsgemäß angemeldet ist – sonst kann es Ärger geben!

Lass dich im Internet finden

Deine Homepage ist mehr als nur eine Visitenkarte. Je nach Inhalt, Aufbau und Optimierung kann sie auch ein Werkzeug sein, für Veranstaltungen gebucht zu werden. Wie viele Hochzeitspaare geben Begriffe wie „Hochzeitssängerin München“ oder „Sänger für Party Hamburg“ in die Suchmaschine ein? Einige! Erscheint deine Homepage dann auf der ersten Ergebnisseite so sind die Chancen groß, dass die Leute dich kontaktieren und eventuell buchen.

Misch dich unter dein Publikum und knüpfe Kontakte

Auf jeder Veranstaltung auf der der du singst gibt es Leute die Interesse haben könnten, dich für ihren nächsten Event zu buchen. Das ist eine super Chance für dich, Kontakte zu knüpfen. Misch dich nach deinem Auftritt einfach noch für eine halbe Stunde unter die Leute und unterhalte dich. Bestimmt wird der eine oder andere auf dich zukommen und nach deinen Kontaktdaten fragen – also immer die Visitenkarten parat halten.

Auch derjenige, der dich engagiert hat, sollte noch ein paar Karten oder Flyer von dir erhalten. Oftmals wird dieser auch im Nachhinein noch von Gästen angesprochen.

Open-Mics nutzen und Gelegenheiten spontan wahrnehmen

Wenn es dir in erster Linie darum geht, gesehen und gehört zu werden sowie Bühnenerfahrungen zu sammeln, dann solltest du jede Gelegenheit wahrnehmen, um aufzutreten. Zum Beispiel könntest du dich informieren, ob es in deiner Stadt so etwas wie eine „Open-Mic“ Veranstaltung gibt. Dort stellen Bar- oder Restaurant-Besitzer ein Mikrofon und eine kleine Bühne zur Verfügung, auf welcher unbekannte Künstler ein paar Songs zum Besten geben können. So werden die Gäste unterhalten und du hast ein dankbares Publikum.

Natürlich ist auch Karaoke singen mit Freunden immer eine Möglichkeit sicherer auf der Bühne zu werden. Du brauchst keine Bedenken haben, dich zu blamieren, da du sehr wahrscheinlich eh tausend Mal besser singst, als die meisten dort und kannst die Scheu vor Publikum ein wenig ablegen (solltest du Probleme damit haben). Außerdem kannst du dir einfach einmal Bestätigung holen und schauen, ob du dich vom Rest der Karaoke-Singenden abhebst.

Eine weitere schöne Gelegenheit zu schauen, wie du bei Fremden ankommst, ist das Singen in der Fußgängerzone. Es muss ja nicht gleich in deiner Stadt sein – manchmal ist die Überwindung geringer, wenn du dir eine Stadt in der Nähe suchst, in der du nicht die ganze Zeit von bekannten Gesichtern besucht wirst. Der ein oder andere Euro landet bestimmt auch in deinem Hut. Informiere dich aber vorher beim Ordnungsamt, wie lange und wo du spielen / singen darfst.

Die Profi-Variante: Manager engagieren oder in Künstleragenturen aufnehmen lassen

Wenn du dich nicht selbst um alles kümmern kannst oder möchtest, so gibt es auch noch die Option einen Promoter bzw. Manager zu engagieren, der sich um deine Bookings kümmert, oder dich bei Künstleragenturen zu bewerben. Der Vorteil: weniger Zeitaufwand und eventuell häufigere Buchungen. Der Nachteil: du darfst die Gage nur anteilig behalten, denn auch die Agentur, bzw. dein Manager, möchten bezahlt werden. Also überlege dir gut, ob du schon so viel Stress hast, dass du diese Aufgabe nicht mehr alleine bewältigen kannst und sei sehr vorsichtig bei Künstler-Exklusiv-Verträgen!

Das gehört in deine Bewerbungsunterlagen

Es macht natürlich einen großen Unterschied, ob du dich online oder postalisch bewirbst – besonders im Hinblick auf Kosten und Aufwand. Die Grundlagen bleiben jedoch die gleichen. Du benötigst in beiden Fällen ein aussagekräftiges, am besten personalisiertes Anschreiben. Außerdem muss die Bewerbung ein oder zwei Fotos von dir enthalten, damit die Leute einen Eindruck bekommen.

Des Weiteren wollen die Veranstalter natürlich wissen wie du singst und wie du auf der Bühne wirkst. Daher solltest du bei einer postalischen Bewerbung eine DVD dazu legen, auf der ein paar Auftritte oder Demo-Songs von dir zu sehen / hören sind. Bei einer Bewerbung per Email solltest du von großen Anhängen absehen und lieber YouTube Links integrieren.

Außerdem solltest du noch einen Lebenslauf beilegen. Stelle hier deine musikalischen Aktivitäten in den Vordergrund und liste deine bisher wichtigsten Auftritte und Referenzen auf. Wenn du jetzt alles optisch noch nett verpackst – egal ob als Ausdruck oder PDF – dann hast du bald vielleicht schon dein nächstes Engagement in der Tasche!