Deine Bühnenshow – so planst du einen professionellen Auftritt

Dein nächster Auftritt steht vor der Tür, Datum und Location sind fest und nun heißt es: Bühnenshow planen. Egal ob es sich um einen kleinen Gig mit minimalistischer Ausstattung oder um eine gigantische Show handelt: Hier erfährst du, welche Punkte du im Vorhinein bedenken solltest, damit dein Auftritt ein Erfolg wird.

Was will ich performen?

Die erste Frage, die du dir stellen musst, ist ob du einen Cover-Song oder ein eigenes Lied singen möchtest. Das hängt natürlich stark vom Anlass ab. Wenn du für eine Geburtstagsfeier gebucht wurdest, dann möchten die Leute meistens Party-Classics oder eine schöne Ballade hören und auf einem Stadtfest bringst du die Masse wohl auch eher mit bekannten Tönen in Schwung. Auch für Hochzeiten gibt es meist spezielle Wünsche des Brautpaares – Lieder, mit denen das Paar irgendetwas verbindet, sei es das Kennenlernen oder einen schönen Urlaub. Daher wird es eher selten vorkommen, dass ein eigener Song gewünscht wird (außer natürlich du hast diesen für das Brautpaar selbst geschrieben). Am besten du stellst eine Repertoire-Liste zusammen von welcher die Leute, die dich für ihre Veranstaltung buchen, ihre Lieblingslieder auswählen können. Bleibe aber auch offen für neue Vorschläge.

Anders sieht es da schon aus, wenn du dein eigenes kleines Konzert organisierst und die Leute kommen, um dich zu hören. Das ist die ideale Gelegenheit für dich, deine Songs vorzustellen. Am besten du eröffnest die Show mit deinem eingängigsten Song und wiederholst diesen am Ende nochmals als Zugabe in einer anderen Version, z.B. akustisch. So bleibt dieser bei den Zuhörern hängen. Bei einem Konzert in kleiner überschaubarer Runde hast du auch die Gelegenheit dem Publikum die jeweilige Geschichte zu deinen Songs zu erzählen – warum hast du ausgerechnet dieses Thema ausgewählt? Was ist deine Inspiration für diesen Song gewesen? Welche Bedeutung hat der Text für dich? Diese Vorgehensweise bindet die Leute an deine Musik, weil die Lieder dadurch persönlich werden.

Zwischendurch ist es ratsam, das ein oder andere Cover-Lied zu spielen. Die Zuhörer mögen es, wenn sie mitsingen können und das fördert wiederum die gute Stimmung. Natürlich kannst du ihnen auch den Chorus eines leichteren Songs beibringen und sie diesen nachsingen lassen – auch das wird garantiert für gute Stimmung sorgen und die Leute auflockern. Solltest du dich für zusätzliche Cover-Stücke entscheiden so achte darauf, dass sie zum Stil deiner eigenen Songs passen. So entsteht ein harmonisches und abgerundetes kleines Konzert, an welches die Besucher sicherlich gerne zurückdenken.

Mit welcher musikalischen Begleitung möchte ich auftreten?

Wenn deine Songauswahl mehr oder weniger steht, musst du dir als nächstes Gedanken darüber machen, wie du auf der Bühne musikalisch auftreten möchtest. Die einfachste Lösung ist sicherlich die Musik anhand einer Karaoke-Version einzuspielen. Heutzutage gibt es fast jeden bekannten Song zum qualitativ hochwertigen Download bei iTunes oder Karaoke-Version.de. Mehr Möglichkeiten bestehen jedoch, wenn du bereits eine Band hast, die sich deinen Wünschen (wie z.B. andere Tonlage, Akustik-Version, etc.) anpasst. Oder du spielst vielleicht Gitarre oder Klavier und begleitest dich selbst auf der Bühne.

Eindrucksvoll ist natürlich auch mehrstimmiger Gesang. Wenn du also noch Bekannte hast, die gerne und gut singen, so involviere sie doch einfach als Background-Sänger/innen. Je mehr Leute Teil deiner Show sind, desto weniger Gage bleibt allerdings für dich übrig. Aber dafür ist der Spaß-Faktor umso größer.

Das perfekte Outfit, Requisiten & Co. – das brauchst du auf der Bühne

Nun hast du also schon deine Songauswahl getroffen und weißt, wie du die Lieder aufführen möchtest. Ein paar wichtige Aspekte fehlen jedoch noch, z.B. was du auf der Bühne anziehen willst. Hier solltest du in erster Linie den Anlass bedenken (Hochzeit = schick, eigenes Konzert = eigener Stil, usw.). Stelle dir auch ein Ersatz-Outfit zusammen, falls in letzter Sekunde irgendetwas schief läuft und du auf dein weißes T-Shirt Kaffee verschüttest. Auch musst du dir überlegen, ob du dich als Show-Effekt zwischendurch umziehst. Kennst du vielleicht jemanden, der immer super gestylt ist? Dann frage doch sie oder ihn, ob ihr einmal zusammen shoppen gehen könnt. Das Outfit hat einen enormen Effekt auf dein Gesamtauftreten und deine Wirkung auf den Zuschauer.

Als nächstes solltest du entscheiden, ob du allein mit deinem Mikrofon auf der Bühne stehen möchtest, oder deine Show mit Tänzern, Sängern, Requisiten oder speziellem Licht ergänzen möchtest. Das hängt sicherlich sehr stark davon ab, bei welcher Gelegenheit du auftrittst und welchen Musikstil du vertrittst, bzw. aufführst. Bei einem Hochzeits-Gig ist eine große Show, bei der du dich in Szene setzt, sicherlich unangebracht. Hier steht das Paar im Mittelpunkt. Wenn du aber House-Musik singst und in einem Club auftrittst, so kommen zwei Background-Tänzer/innen sicherlich gut an. Trittst du irgendwo akustisch auf, so werten Backgroundsänger/innen den Sologesang auf. Licht ist immer schön, um Akzente zu setzen. Bei einem ruhigen Song passt ein einzelner Spot auf dich sehr gut und bei einem schnellen Lied kann wechselnde Beleuchtung sicherlich nicht schaden. Bei den Requisiten solltest du dich auf Dinge, wie z.B. einen Hocker oder Stuhl beschränken. Mit zu vielen Accessoires bekommt dein Auftritt schnell Musical-Charakter.

Ein weiteres Stilmittel deine Performance aufzupeppen, ist eine Choreografie. Aber Vorsicht: nur wer es wirklich kann und gut trainiert ist, sollte sich an eine kompliziertere Choreografie herantrauen. Sonst wirkt es schnell lächerlich und deine Stimme leidet unter der Anstrengung. Kleine Bewegungen haben jedoch manchmal eine große Wirkung. Das kann schon der Wechsel zwischen Mikrofon-Ständer und freiem Hand-Mikro an der richtigen Stelle sein. Am besten du probierst erst einmal ein paar Dinge vor dem Spiegel aus. Oder bitte jemanden, dich zu filmen. So siehst du direkt, ob deine kleine Tanzeinlage den erwünschten Effekt erzielt.

Der Ton(-Techniker) macht die Musik

Wenn du alle vorherigen Schritte ausgeführt hast, so bist du deinem perfekten Auftritt schon einen riesigen Schritt näher gekommen. Was dir noch fehlt, ist die passende Technik. Auch hier spielt wiederum eine große Rolle, wo du was performst. Trittst du auf einer Hochzeit auf, so ist Technik meist vorhanden. Kläre diesen Aspekt aber unbedingt vorher ab. Wenn du als Solo-Künstler ohne Band auftrittst so ist es sehr wichtig, dass du jemanden dabei hast, der dein Playback startet. Auch ein Soundcheck sollte vorher gemacht werden. Nehme jemanden mit, mit einem guten musikalischen Gehör. Diese Person kann dann deinen Gesang aus verschiedenen Stellen im Publikum zuvor bewerten und Tipps geben, zu Lautstärke oder Klangeinstellungen.

Wenn du ein eigenes Konzert organisierst solltest du dich unbedingt frühzeitig um eine anständige Anlage bemühen. Du kannst noch so toll singen – bei permanenten Rückkoppelungen, Übersteuerungen oder springenden Playbacks wird niemand deine Stimme in guter Erinnerung halten. Also überlege dir genau, was du brauchst. Hier ein paar mögliche Dinge, die je nachdem auf deiner Liste stehen sollten:

  • Mikrofon
  • Boxen / Lautsprecher / Verstärker
  • Mischpult
  • Mikrofon-Ständer / Notenständer
  • MP3- oder CD-Player
  • Kabel
  • Technik für begleitende Instrumente
  • Licht
  • Playbacks (auf MP3-Player, CD oder Laptop)
  • Multi-Steckdosen

Deine Roadies – stelle dein Team zusammen

Je nach Größe des Events musst du dir nun also dein Team zusammenstellen. Am besten du machst dir eine Liste mit den Personen, die anwesend sein müssen und rufst jeden am Tag zuvor nochmals an. Kläre die Uhrzeit ab, wie die anderen zur Location hinkommen, bzw. ob sie den Weg kennen, gebe ihnen eine Telefonnummer unter der sie dich immer erreichen können, usw. Am Tag selbst wirst du genug mit dir selbst zu tun haben und keine Nerven dafür haben, organisatorische Dinge zu klären. Vielleicht hast du ja auch noch eine Person im Umfeld, die sich bereit erklärt, die Koordination am Auftrittstag zu übernehmen.

Bedenke auch, dass du selbst zum Veranstaltungsort hinkommen musst und eventuell zu viele Dinge dabei hast, als das du mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen könntest. Schön ist auch, wenn du noch jemanden dabei hast, der alles mit einer Kamera festhält – so hast du wiederum Material, mit dem du auf YouTube oder Facebook Werbung für dich machen und Interesse wecken kannst. Hier noch eine kleine Liste an Leuten, die für deinen Auftritt eine Unterstützung sein könnten:

  • Techniker
  • Organisator vor Ort
  • Backgroundsänger/innen
  • Backgroundtänzer/innen
  • Band / Musiker
  • Fahrer (falls du selbst kein Auto hast)
  • Kameramann/frau
  • Stylist / Make-up-Artist